Collagen mit dem G’MIC Gimp Plugin

In der letzten Zeit sind meine bessere Hälfte und ich fast täglich mit unseren Kameras unterwegs.

Manchmal entstehen Serien, von denen es schwer ist, ein einzelnes Foto auszuwählen. Oder die Bilder gehören irgendwie zusammen, erzählen wenn man sie zusammen präsentiert eine Geschichte. Heute war es akut, ich hatte mehrere Fotos einer Szene, die ich in einem Bild an eine Freundin versenden wollte.

Fotocollagen mit gmic und photocollage

Collagen

Als erstes versuchte ich Vorlagen zu finden. Aber wie ich so bin, nichts wollte mir passen. Dass die Vorlagen für Photoshop und nicht für Gimp ausgelegt waren, hätte mich ja nicht allzusehr gestört. Gimp kommt mit Photoshop Files ziemlich gut zurecht. Schlimmer fand ich, dass ich keine Templates für’s Format unserer Kameras fand. 3:2. Die meisten Vorlagen arbeiten mit 4:3 oder erfinden gleich ganz neue Formate. Wenn, dann schneide ich die Bilder schon gerne nach meinen eigenen Vorstellungen zu…

Meine zweite Idee war, in Inkscape selber ein Template zu erstellen. Ich hatte schon damit begonnen auf Papier aufzuzeichnen, wieviele Bilder im Quer- und wieviele im Hochformat sind, und schob Rechtecke in meiner Lieblingsvektorsoftware herum.

Irgendwann stellte Thom die berechtigte Frage:“Gibt es dafür kein Tool?“. Ganz ehrlich, darauf wäre ich nicht selber gekommen. Natürlich gibt es ein Tool. Es gibt sogar einige. Zwei hab ich ausprobiert und beim zweiten bin ich hängen geblieben.

PhotoCollage

Wer einfach schnell eine Collage erstellen will, ist mit Photocollage gut bedient. Die Benutzeroberfläche ist sehr übersichtlich und das Programm ist selbsterklärend.

PhotoCollage Screenshot

Als erstes werden Bilder über die Schaltfläche hinzugefügt und mit „Neue Anordnung“ wird die Darstellung neu gemischt. Mit den Pfeilen nach links und rechts kann zwischen den verschiedenen Versionen navigiert werden. Die zwei grauen Schaltflächen mit den Pfeilen machen schrittweise aus einer Querformat Collage eine Hochformat Collage, bis die Bilder zuletzt einzeln über- bzw. nebeneinander dargestellt werden. Per Drag und drop können die Bilder ausgetauscht werden. Die Rahmenfarbe ist entweder schwarz oder weiss.

Um PhotoCollage zu installieren muss unter Ubuntu muss zuerst die Paketquelle hinzugefügt werden:

sudo add-apt-repository ppa:dhor/myway

Danach wird installiert:

sudo apt-get update
sudo apt-get install photocollage

Mir persönlich fehlt dabei ein wenig die gestalterische Freiheit… So probierte ich noch etwas aus und fand mein neues Spielzeug.

G’MIC Plugin für Gimp

Zwei Dinge vorneweg: G’MIC kann viel mehr als nur Collagen erstellen. Aber ich habe noch nicht mehr damit gemacht. Und wer nicht mit den Standardeinstellungen arbeiten will, muss ein wenig Hirnschmalz kneten. Stichwort Klammersatz, aber mehr dazu später.

Hier gibt es das Plugin: G’MIC Plugin Download

Das Plugin wird entpackt und in den richtigen Ordner kopiert. Für mich war das eine kleine Herausforderung… Aber ich habe es ohne Hilfestellung geschafft. Falls Gimp läuft, muss er neu gestartet werden, damit das Plugin erscheint.

Und wie funktioniert das nun?

Ich gebe zu, ganz selbsterklärend ist es nicht.

Als erstes werden die gewünschten Fotos als Ebenen geöffnet.

gimp-als-ebenen

Danach kann das G’MIC Plugin unter „Filter“ aufgerufen werden.

gmic-oeffnen

Und jetzt wird es langsam spannend. G’MIC kann viel mehr als nur Montagen erstellen. Was genau weiss ich noch nicht, ich war bis jetzt voll und ganz mit den Collagen beschäftigt…

Nun sind einige Einstellungen vonnöten. Als erstes muss man „Arrays and Tiles“ ausklappen um zum Punkt „Montage“ zu gelangen.

gmic-arrays-tiles

Dort findet sich dann auch der Menupunkt „Montage“, den wir auswählen.

gmic-montage

Und jetzt wird es langsam interessant. Auf der linken Seite wird die Eingabe und ausgabe definiert.

  • „Eingabeebenen“ → „alle sichtbaren“
  • „Ausgabemodus“ → „neues Bild“
  • „Ausgabemeldungen“ → „standard“
  • „Ausgabevorschau“ → „standard“
  • „Vorschaugrösse“ → „gross“

gmic-eingabe-ausgabe-optionen

Wir haben nun G’MIC soweit gebracht, dass er uns eine Montage erstellt. Weiter geht es mit den verschiedenen Möglichkeiten, wie die Bilder zusammengestellt werden.

Es werde Collage

Oben rechts sind die Einstellmöglichkeiten.

Auto macht eine Collage. Vollautomatisch und unkontrolliert, nicht übel und schnell.

Horizontal reiht die Bilder waagrecht aneinander, Vertical reiht sie senkrecht auf.

Horizontal Array reiht die Bilder zeilenweise aneinander, vertical Array bildet mehrere Spalten aus den Fotos.

G’MIC benennt die Ebenen mit Zahlen und beginnt mit dem zählen bei Null. Sind fünf Eingabeebenen vorhanden, wird also 0, 1, 2, 3, 4 gezählt. Mit „Cycle Layers“ kann bestimmt werden, bei welcher Ebene zählbeginn sein soll. Mit dem Schieber oder per Eingabe können so die Bilder in der bestehenden Ansicht rotiert werden.

Custom Layout

Wer das nett, aber noch nicht nett genug findet, hat mit dem Punkt „Custom Layout“ einen sehr flexiblen Kameraden gefunden.

gmic-custom-layout

Nun ging es mir zu Beginn ein wenig gegen die Intuition. Beim Custom Layout kann man die Bilder genau so arrangieren, wie man möchte. Wenn man den Klammersatz beherrscht. Mit einer Textzeile werden die Bilder in Reih und Glied gebracht.

Was zuerst etwas kryptisch aussieht ist eigentlich ganz einfach. Wichtig ist nur zu beachten, dass die Bilder paarweise organisiert und in Beziehung gebracht werden.

  • Angenommen wir haben zwei Bilder und möchten sie nebeneinander darstellen:
    H(0,1)

    H steht für horizontal, 0 und 1 sind unsere zwei Bilder.

  • Wenn wir die zwei Bilder übereinander darstellen möchten schreiben wir folgendes:
    V(0,1)

    V steht für vertikal, 0 und 1 sind die Bilder.

  • Möchten wir vier Bilder nebeneinander darstellen schreiben wir das so:
    H(H(0,1),H(2,3))

    In Worten heisst das: Bild 0 und 1 bilden ein Paar, Bild 2 und 3 bilden ein Paar, beide Paare werden nebeneinander dargestellt.

  • Möchten wir die vier Bilder in zwei Zeilen mit je zwei Bildern darstellen gilt:
    V(H(0,1),H(2,3))

    Die Paare 0,1 und 2,3 werden übereinander dargestellt.

  • Wollen wir bei drei Bildern zwei oben und eines unten haben geht das so:
    V(H(0,1),2)

    Das Paar 0,1 wird über dem einzelnen 2 dargestellt.

Das kann man so jetzt verschachteln bis der Arzt kommt. Wichtig ist, dass Paare immer mit einem Komma getrennt werden, und dass wirklich nur immer genau zwei Bilder ein Paar bilden können. Ich sags ja… Klammersatz.

Damit ich nicht mühsam zusammengebastelte Strukturen verhunze, schreibe ich persönlich diese Formulierungen am liebsten in einem Text Editor. Da kann ich jeweils eine Kopie meiner Formel machen und bearbeiten und auf die letzte funktionierende Version zurückgehen… Und es ist auch etwas übersichtlicher zum schreiben, als auf einem einzeiligen Eingabefeld.

gmic-custom-eigene-formel

Mit dem Texteditor gedit habe ich mal eine Formel erstellt. Das einzige was ich dabei beachtet habe, ist, dass alle Bilder vorhanden sind und – ganz wichtig – dass die Struktur mit den Paaren, Kommata und Klammern stimmt… Nun gehts ans basteln. Die Formel wird umgebaut und immer wieder mit update überprüft. Ich möchte das Bild mit der blauen Blume grösser haben. Und ich möchte drei Zeilen. Und das Bild mit der Schrift soll zwei Zeilen überspannen.

gmic-custom-varianten

So hab ich ein wenig rumprobiert und weiter probiert… Bilder, die sich nicht ins Gesamtbild einfügen wollten, mussten weggelassen werden. Mit einem Klick auf „Anwenden“ erstellt G’MIC jeweils ein neues Bild. Zu guter letzt setze ich das Padding, also den Abstand zwischen den Bildern. 10 Pixel fand ich für diese Collage einen guten wert.

Ok schliesst das Plugin, und wenn wir möchten können wir die Collage noch in Gimp weiter bearbeiten. Ich bin mit meinem Bild fast fertig, Ich möchte nur noch eine Hintergrundebene hinzufügen. Eine neue Ebene erstellen, unter die vorhandene ziehen und einfärben. Zuerst wollte ich mit einem Grauton arbeiten. Weiss gefiel mir dann aber trotzdem besser.

thomas-hitz-makro-collage

Fotos by-sa Thomas Hitz

Quellen:

Die Makrobilder für die zweite Collage sind von Thomas Hitz (Flickr, Facebook) Die Bilder sind unter der CreativeCommon Lizenz by-sa veröffentlicht.

Pat Davids Artikel in Englisch über G’MIC
G’MIC Plugin Download

 

Advertisements

Über Sibylle

Es ist schön mit beiden Füssen auf dem Boden zu stehen und sich frischen Wind um die Nase wehen zu lassen. Es macht mich glücklich mit Kopf, Hand und Herz etwas zu schaffen, das Freude macht. Ich gärtnere, koche, backe, verspinne Wolle, binde Bücher, versuche da zu sein, wenn es mich braucht. Ich bin glücklich über mein Leben, das ich mit meinem Mann Thomas leben darf!
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie und Bildbearbeitung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Collagen mit dem G’MIC Gimp Plugin

  1. dejanmilo schreibt:

    DANKE! Es war gar nicht so einfach eine Collage unter Linux zu erstellen, ohne sich die Finger zu brechen, Du hast mir sehr weitergeholfen. 🙂

    Gruß,
    Dejan

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s